Monika Walter


geb. 1964, 2 Kinder


Vita

Geboren 1964 und aufgewachsen in Namibia · Studium in Südafrika an den Universitäten in Stellenbosch (akademischer Abschluss 1988: "Baccalaureus in die Lettere en Wysbegierte - sielkunde ein sosiologie") und an der RAU in Johannesburg (weiterer akademischer Abschluss 1989: Baccalaureus Artium cum Honoribus in psychology) · Fortbildungen in Deutschland und Spezialisierung bezüglich Diagnose und Behandlung von ADHS und Lern-/Leistungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen sowie bei Erwachsenen mit ADS / ADHS und Komorbiditäten · Ausbildung in Traumatherapie (EMDR) nach Shapiro in München bei Frau Relindis Hasse · 1991: Anerkennung des Studiums durch das Kultusministerium Baden-Württemberg als Dipl.-Psych. · Fortbildungen in Deutschland und Spezialisierung auf die Diagnose und Behandlung von ADHS und Teilleistungsschwächen bei Kindern und ADHS sowie Komorbiditäten bei Erwachsenen (Ärztekongresse, Symposien) · 1993-1995 Freiberufliche Mitarbeiterin der Pädagogisch Therapeutischen Einrichtung in Schorndorf, tätig in der Diagnostik, Therapie, konzeptionellen Entwicklung, Fortbildungsangebote · 1995 – 2003 „PTE Göppingen“ im Franchiseverband der Pädagogisch Therapeutischen Einrichtung · Fortbildung und Supervision bei Frau Dipl.-Psych. Cordula Neuhaus „Elterntraining zum Elterntrainer“ · Freiberufliche Mitarbeiterin als Therapeutin des Kindertherapeutischen Zentrums Esslingen GmbH · Weiterbildung seit 1997 in GFK (Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg) · Fortlaufende Supervision bei Frau Doris Schwab (GFK Trainerin u. Aquise) · Seit 2003 unabhängige „Therapeutische Einrichtung“ in Göppingen o Leider gibt es in vielen Regionen Deutschlands lange Wartezeiten bei Psychologen. Die gesetzlichen Krankenkassen sind jedoch verpflichtet, die Versorgung der Versicherten sicher zu stellen. Wenn Sie bei sich vor Ort keinen Termin bei einem von Ihrer Kasse zugelassenen Therapeuten bekommen können, haben Sie deshalb die Möglichkeit, bei Ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme bei einem nicht zugelassenen Therapeuten zu beantragen. Der § 13 (3) Sozialgesetzbuch V gibt folgende Regelung vor: „Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbst beschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig war.“ Für diese Kostenerstattung Ihrer Krankenkasse müssen Sie in Wohnortnähe bei drei
Vertragsbehandlern (Liste Ihrer KK) eine Absage / keine Rückmeldung erhalten haben. Des Weiteren können Sie eine Bescheinigung der Notwendigkeit einer Psychotherapie beilegen. Dies kann zum Beispiel die Empfehlung eines Arztes oder einer Klinik sein. Die Möglichkeit einer Kostenübernahme besteht auch in diesem Fall nur für die Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie. Gern helfe ich Ihnen, wenn Sie für Ihre Antragstellung Unterstützung benötigen.


Unterstützt wird Frau Gruner von 'Amigo'


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken