HOMEPraxisTherapieangebotTherapieansatzTerminanfrageAktuelles/TermineKontakt

Nach der ersten Kontaktaufnahme

bekommen Sie einen umfangreichen Anamnesebogen zugesandt. Wichtig ist nicht nur der bisherige Werdegang, sondern vor allem auch Ihre Zielvorstellung (was Sie gern erreichen möchten) und was Sie schon alles unternommen haben. Bereits bestehende diagnostische Berichte und Schul- und / oder Arbeitszeugnisse sind weitere wichtige Quellen für ein umfassendes Verständnis. Wenn es sich um schulische Schwierigkeiten Ihres Kindes handelt, werden zusätzliche Fragebögen für Sie und eine Lehrkraft, die Ihr Kind gut kennt, zugesandt, um ein genaueres Bild zum Schulalltag Ihres Kindes zu bekommen.

Nach Durchsicht der Unterlagen wird ein Termin für das Anamnesegespräch mit Ihnen vereinbart; Dauer ca. eine Stunde. Zu diesem Termin wird der Schwerpunkt auf die aktuelle Situation gelegt. Es kann gern eine Bezugsperson zu diesem Erstgespräch dazukommen, der Termin findet jedoch grundsätzlich ohne Kinder statt.
Wenn bei Kindern und Jugendlichen keine externen, aktuellen Untersuchungsbefunde vorliegen, findet eine umfassende Diagnostik statt. Wenn ein Bericht einer Untersuchung, die nicht länger als sechs Monate zurückliegt, vorhanden ist, wird bei uns nach der Anamnese lediglich eine zielorientierte Diagnostik stattfinden.
Die gesamte Diagnostik findet auch bei Kindern / Jugendlichen individuell statt. Währenddessen besteht für die begleitenden Personen (Eltern / Freunde) die Möglichkeit, in der Einrichtung zu warten und etwas zu lesen oder auch etwas anderes in der Zwischenzeit zu erledigen.

Nach dem Anamnesegespräch wird für eine umfassende Diagnostik bei Kindern / Jugendlichen eine Intelligenzdiagnostik an einem Vormittag stattfinden (bei Erwachsenen nur auf ausdrücklichem Wunsch). Da dies ein erstes persönliches Kennenlernen Ihres Kindes sein wird, bitte ich Sie, zwei Stunden einzuplanen, von denen ca. eineinhalb Stunden für die Testung anfallen werden. Die Intelligenzdiagnostik ergibt ein Leistungsprofil, wobei auch Stärken identifiziert werden, die dann gezielt eingesetzt werden können.

Anschließend wird vorläufig ein Termin für die Psychodiagnostik vereinbart. Diese ist auch bei der zielorientierten Diagnostik notwendig. Dabei werden verschiedene Situationen detaillierter exploriert, so dass anschließend klar ist, welche psychischen Stärken genutzt werden können und wie mit der Situation bisher umgegangen wird, welche Erfolge dabei bereits erzielt wurden, ob Ihre Sorgen berechtigt sind – und wenn ja, warum. Häufig finden sich bei auftretenden Schwierigkeiten multikausal bedingte Ursachenkonglomerate („Teamarbeit mehrerer Ursachen“). Dauer: ca. eine Stunde, falls notwendig werden weitere Termine vereinbart.

Sie bekommen nach der Auswertung ein umfangreiches persönliches Auswertungsgespräch. Bei der Diagnostik von Kindern / Jugendlichen ist die Anwesenheit beider Erziehungsberechtigten sehr wertvoll, falls Sie nicht alleinerziehend sind. Die Begleitung weiterer Bezugspersonen ist durchaus möglich. Auf Grundlage der diagnostischen Ergebnisse werden Stärken, Schwächen und Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt.
Die Anmeldung zur Diagnostik ist unabhängig von der Anmeldung zur Therapie.

Wenn Interesse an einzelnen Beratungs- oder Gesprächsterminen, an Coaching, oder regelmäßig stattfindender multimodaler Therapie besteht, wird mit Ihnen gemeinsam eine Prioritätsliste der Therapieziele aufgestellt und der Therapieplan abgesprochen (was - in welcher Reihenfolge - wie). Dies wird in der ersten Therapiestunde mit Ihrem Kind besprochen und seine Zustimmung eingeholt. Wenn Kinder / Jugendliche abweichende Prioritäten wünschen, wird dies mit Ihnen besprochen und der Therapieplan mit Ihrem Einverständnis entsprechend angepasst. Auch bei dem Wunsch nach Fortbildungsveranstaltungen (zum Beispiel in Schulen / Pädagogischer Tag) ist eine vorherige Zielvereinbarung unerlässlich.